• Ernährung vor und während der Schwangerschaft

    Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, insbesondere wenn du schwanger bist oder stillst. Doch auch schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft kannst du mit einer bedachten Ernährung dafür sorgen, dass die Chancen auf eine Empfängnis steigen und dein Baby den bestmöglichen Start ins Leben erhält. Ein erhöhter Bedarf an Nährstoffen entsteht nämlich bereits, bevor du einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hältst. Denn schon unmittelbar nach der Befruchtung finden in deinem Körper und im Embryo wichtige Prozesse und Entwicklungen statt.

  • Gesteigerter Nährstoffbedarf - was du jetzt besonders brauchst

    Nicht nur der Embryo in deinem Bauch, auch die Veränderungen in deinem eigenen Körper erhöhen in dieser Zeit den Bedarf an bestimmten Nährstoffen wie Jod, Folsäure, Magnesium und Calcium. Ein weiterer Nährstoff ist Eisen, ein wichtiger Helfer zum Beispiel für den Sauerstofftransport in deinem Blut. Eisen ist in rotem Fleisch, Hülsenfrüchten, Trockenobst, Brot und grünem Gemüse enthalten. Nahrungsergänzungsmittel wie tetesept Femi Baby® können dir helfen, deinen Tagesbedarf an Nährstoffen sicher zu decken.

  • Folsäure - ein zentraler Nährstoff in der Babywunschzeit und Frühschwangerschaft

    Dabei handelt es sich um ein Vitamin, welches der Körper nicht selbst herstellen kann. Es muss also von außen, etwa durch Nahrung, zugeführt werden. Folat oder Vitamin B9, wie die natürliche Form der Folsäure heißt, wird vom menschlichen Körper nur zu etwa 50 % aufgenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. empfiehlt Erwachsenen eine tägliche Folsäurezufuhr von 300 µg pro Tag. Bei Schwangeren ist der Bedarf an Folsäure im ersten Trimester doppelt so hoch. Da sich der Folsäurespiegel im Körper erst langsam aufbaut, sollten nicht nur Schwangere, sondern auch Frauen mit Kinderwunsch 600 µg Folsäure am Tag zu sich nehmen.

1 von 3